Devisenkommentar

Devisenkommentar

Der Devisenkommentar wird regelmässig publiziert und umfasst unsere Markteinschätzung für die sechs wichtigsten Währungspaare.

Telefon: +41 44 286 25 25
E-Mail: devisen@maerki-baumann.ch

Wichtige Hinweise

Bitte nehmen Sie zur Kenntnis, dass sich die nachstehenden Deviseneinschätzungen ausschliesslich an Personen mit Domizil Schweiz richten. Zudem bitten wir den Leser stets folgende Informationen zur Kenntnis zu nehmen:

Erstellungsdatum: 18. September 2019

EUR/USD 1,1065

 

Der EUR/USD hat sich von seinem schwachen Wochenauftakt erholt. Im US-Handel baute die Gemeinschaftswährung gestern ihre Gewinne aus und kletterte bis auf 1,1075. Aktuell steht der Kurs bei 1,1065. Neben guten Konjunkturdaten aus Deutschland profitierte der Euro von Nachrichten aus Saudi-Arabien. Händler verwiesen auf Medienberichte, laut denen die Ölförderung des wichtigen Exporteurs schon in den nächsten zwei bis drei Wochen ihre volle Kapazität erreichen könnte. Nach einem Drohnenangriff hatte das Land rund die Hälfte seiner täglichen Produktionsmenge zunächst verloren. Die Aussicht auf eine baldige Wiederaufnahme der Produktion belastete den Dollar, der als "sicherer Hafen" für Anleger gilt. Wichtig heute wird der Fed Entscheid sein (siehe Bericht unten). Die technischen Indikatoren zeigen, solange wir unter der wichtigen Marke von 1,1220 (starker Widerstandspunkt) bleiben, trotzdem weiterhin nach unten mit einem Kursziel bei 1,0920. Mit weiteren Korrekturen nach oben bis auf 1,1100 und 1,1140 muss gerechnet werden. Trading-Range: 1,0920 – 1,1140.

Widerstände

1,1100

1,1140
Unterstützungen 1,0990 1,0920
EUR/CHF 1,0995

Auch zum Schweizer Franken hat der Euro zugelegt und fast die 1,10-Marke erreicht. Aktuell steht der Kurs bei 1,0995. Die wichtige Frage am Markt laute derzeit, ob die SNB in dieser Woche der Europäischen Zentralbank (EZB) folgt und die Zinsen noch tiefer senkt. Die technischen Indikatoren zeigen, solange wir unter der psychologisch wichtigen Marke von 1,1000 bleiben, nach unten (Kursziel 1,0800). Oben sehen wir Widerstände bei 1,1000 und 1,1040. Trading-Range: 1,0920– 1,1040.

Widerstände

1,1000

1,1040

Unterstützungen 1,0950 1,0920
USD/CHF 0,9935

Weiter in einer engen Bandbreite bewegt sich der US-Dollar gegenüber dem Schweizer Franken, aktuell bei 0,9935. Die längerfristigen technischen Indikatoren zeigen solange wir unter der Marke von 0,9950 und der Parität bleiben, weiterhin nach unten (mit Kursziele bei 0,9680 und 0,9650) und dürfte erst bei einem klaren Durchbruch bei der psychologisch wichtigen Marke Parität, auf positiv drehen und höhere Kurse bis auf 1,0050 und 1,0100 avisieren. Trading-Range: 0,9790– 0,9950.

 

Widerstände

0,9950

1,0000
Unterstützungen 0,9840 0,9790
USD/JPY 108,20

Der USD/JPY bewegt sich seit Tagen in einem engen Range und wird aktuell bei 108,20 umgesetzt. Die positiven handelsbezogenen Kommentare aus China haben die Risikostimmung verbessert und darunter hat der sichere Hafen des japanischen Yen zu leiden. Die technischen Indikatoren haben mit dem Durchbruch letzte Woche bei 107,50 auf positiv gedreht und dürfte nun höhere Kurse avisieren bis auf 108,50. Korrekturen nach unten bis auf 106,80 ist jederzeit möglich. Trading-Range: 106,80– 108,80.

Widerstände

108,40

108,80
Unterstützungen

107,20

106,80
GBP/USD 1,2490

Das britische Pfund hat gestern gegenüber dem US-Dollar etwas zugelegt und erreichte die 1,25-Marke. Ein schwächerer US-Dollar hat gestern das Cable nach oben gedrückt.  Die technischen Indikatoren haben letzte Woche nach oben gedreht mit neuen Kursziele bei 1,2520 und 1,2555. Ein Durchbruch unten bei 1,2380 dürfte den kurzfristigen Aufwärtstrend vorerst stoppen und tiefere Kurse bis auf 1,2280 avisieren. Zusätzlich für Bewegung dürfte weiterhin jede Meldung positiv oder negativ über den Brexit sorgen. Trading-Range: 1,2280 – 1,2555.

Widerstände 1,2520 1,2555
Unterstützungen

1,2380

1,2280

Fed vor erneuter Zinssenkung

 

Heute blickt die Finanzwelt in Richtung Washington. Dort entscheidet am Abend (MESZ) die amerikanische Notenbank Fed über ihren geldpolitischen Kurs. Fachleute rechnen mit der zweiten Zinssenkung der Fed in diesem Jahr. Ende Juli hatte die Zentralbank ihren Leitzins erstmals seit mehr als zehn Jahren reduziert und damit auf die zahlreichen wirtschaftlichen Risiken wie Handelsstreitigkeiten oder Brexit reagiert.

Begleitet wird die Zinssitzung von vehementen Forderungen des US-Präsidenten Donald Trump nach starken Zinssenkungen. Unlängst hatte Trump sogar Reduzierungen auf oder unter die Nullmarke gefordert. Derzeit liegt der Fed-Leitzins in einer Spanne zwischen 2,0 und 2,25 Prozent. Gerechnet wird mit einer Reduzierung um 0,25 Prozentpunkte auf 1,75 bis 2,0 Prozent.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

top